Qualifizierung zum/zur Mobbingbeauftragten an der Schule

Fortbildungsreihe für LehrerInnen und SchulsozialarbeiterInnen an weiterführenden Schulen

Mobbing ist auch an Schulen weit verbreitet. Mindestens jeder siebte Schüler wird im Laufe seiner Schulzeit Opfer von Mobbing, mindestens ebenso viele üben selbst aktives Mobbing aus. Die Auswirkungen für die Klassen und insbesondere für die Gemobbten sind verheerend: Sie reichen von Angstzuständen und psychosomatischen Erkrankungen über einen starken Leistungsabfall und die Gefährdung der Versetzung bis hin zum Schulwechsel oder gar Schulabbruch.

Inzwischen nehmen sich viele Schulen dieser Problematik an und entwickeln eigene Konzepte im Umgang mit Mobbing und Gewalt.

Die Qualifizierung zum/r Mobbingbeauftragten will den Teilnehmenden neben Grundlagen zu den Themen Mobbing und Konflikte praktische Handlungskonzepte insbesondere für die Arbeit mit ganzen Schulklassen vermitteln. Darüber hinaus sollen Ansätze für die Entwicklung eines Schulkonzepts gegen Mobbing und Gewalt, die die Ebenen Lehrer – Schüler – Eltern umfassen, vorgestellt und auf die konkrete Situation vor Ort übertragen werden.

Eine ausgebildete Fachkraft – ein/e Mobbingbeauftragte/r – kann damit sowohl Schülern als auch den Eltern und Lehrern viel Leid ersparen und konstruktive Unterstützung im Ernstfall anbieten.

 

Die Fortbildungsreihe untergliedert sich in folgende Module:

SPOTLIGHT - Theater gegen Mobbing

3 Tage/23 Ustd. davon 2 Tage theoretische Hintergründe „Mobbing“, (theaterpädagogische) Methoden und Inhalte des Schulprojekttages zur Mobbingprävention und -intervention + 1 Tag Hospitation bei der Durchführung eines SPOTLIGHT-Schulprojekttages.

Leitung: Andreas Raude, Annette Michels

Bis Sommer 2016 gibt es 5 Terminmöglichkeiten. Alle Termine und eine ausführliche Beschreibung, siehe SPOTLIGHT.

Mobbing – Ein Thema in meiner Klasse

1½ Tage/12 Ustd. Stundenentwürfe, Methoden, Bearbeitungsvorschläge für die präventive Arbeit in den Klassen, Elemente eines Schulkonzepts

Leitung: Andreas Raude, Tina Bicker

Termin: Di 15.03.2016, 14:30-17:30 + Mi 16.03.2016, 9:30-16:30

Zum konstruktiven Umgang mit Konflikten

2 Tage/16 Ustd. Vermittlung theoretischer Konflikt- und Kommunikationsmodelle als Grundlage für den Umgang mit Konflikten und Mobbing, Vorstellung systemischer Arbeitsweisen.

Leitung: Peter-Paul König, Andreas Raude

Termin: Mi 20.04.2016, 9:30-16:30 + Do 21.04.2016, 9:30-16:30

Abschluss: „Mobbingbeauftragte/r an der Schule“

2 Tage/16 Ustd. Schulkonzept gegen Mobbing und Gewalt, Mobbingintervention (Spotlight, No-Blame-Approach, Farsta-Methode), Selbstdefinition als Mobbingbeauftragte/r, eigene Themenwünsche (die Moderation von Elternabenden, Elterngespräche, Cybermobbing, Einüben der vermittelten Methoden), Abschlusszertifikat.

Leitung: Annette Michels, Andreas Raude

Termin: Di 24.05.2016, 9:30-16:30 + Mi 25.05.2016, 9:30-16:30

 

Zur unmittelbaren Umsetzung der Fortbildungsinhalte werden zusätzlich zu den neun Fortbildungstagen das Buch „SPOTLIGHT - Mobbing unter Schülern. Analyse - Bearbeitungsmethode - Handlungsschritte“ und vielfältige Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt.
Die Bausteine können von Oktober 2015 - Mai 2016 besucht werden. Das Abschlusszertifikat erhalten die Teilnehmenden nach Anwesenheit an allen Blöcken. Die Kosten werden in der Regel von der Schule getragen.

 

B 03/16

67 Ustd, 8½ Fortbildungstage

mit je 2 Referenten

€ 645

Anmelden


arbeitskreis soziale bildung und beratung e.V.
An der Germania Brauerei 1
(Germania Campus)
48159 Münster

0251 - 277 230
kontakt@asbbmuenster.de

Büro-Öffnungszeiten:
mo-do 14:00-18:00